Kurs- und Coachingräume
- Potsdam
- Stahnsdorf bei Berlin

Laden...
Über mich2018-09-26T16:33:16+00:00

Über mich

Mein Name ist Reinhard Persdorf und ich wohne in Stahnsdorf, im Süden von Berlin.  Als wingwave®-Coach helfe ich heute überwiegend Klienten aus dem Potsdamer und Berliner Raum.  Typische Themen waren: Auflösung von unerwünschten Gefühlen (Ängste und Panik-Attacken), Lern-Blockaden, Verbesserung der Lernfähigkeit und der Kreativität.

Nach dem Studium des Maschinenbaus war ich als Improvement-Manager in einem großen Konzern verantwortlich für die professionelle Optimierung von administrativen und logistischen Prozessen aller Art (Diplom-Ingenieur, zertifizierter Six Sigma Master Agent). Danach habe ich als selbständiger Lean-Berater für den Mittelstand gearbeitet. Wie kommt nun ein engagierter Manager und Unternehmensberater dazu, sich noch als wingwave®-Coach, Stress-Manager und als Heilpraktiker für Psychotherapie ausbilden zu lassen?

Die kurze Antwort:  Auslöser für diesen „Berufswechsel“ war, dass ich mich schon immer neben meiner beruflichen Arbeit mit der „Macht des Unterbewusstseins“ befasst habe, um mir und anderen Menschen zu helfen. Mit über 60 Jahren hatte ich nun Zeit, professionell nach Mitteln und Methoden zu suchen, wie sich unbewussten Kräfte und Gefühle beeinflussen lassen.  Meine Suche war von Erfolg gekrönt und nachdem ich selbst davon profitiert habe, ist es mir ein Bedürfnis, dieses teils noch unbekannte Know-How  an gestresste Schüler, Studenten, Hausfrauen / Manager, Ärzte, Sportler und Künstler weiterzugeben, damit auch sie erfolgreicher und weniger gestresst das Leben meistern können. Viele Künstler wenden zum Beispiel heute schon die bilaterale wingwave®-Coaching-Musik an, um in kürzerer Zeit ihre Rollen zu lernen. So könnten auch heute schon Schüler, Studenten (Medizin und Jura) und alle, die viel Stoff lernen müssen, von dieser Gehirn gerechten Musik profitieren
(Tipp: Testen so doch einmal die kostenlose wingwave-APP)

———————————————————————————————————-
Hier ist nun die ausführliche Antwort für diejenigen, die es immer schon etwas genauer wissen wollen:
Im Alter von 30 bis 40 Jahren wurde mir bewusst, dass ich trotz privater und beruflicher Erfolge sehr ernst, leicht gestresst und verkrampft war.  Geboren kurz nach dem Kriegsende, fehlten mir, wie so vielen meiner Mitschüler,  Selbstvertrauen  und das Urvertrauen in das Leben. In der Schulzeit und im Studium kompensierte ich diese Mängel durch besonders gute Leistungen und durch das Streben nach Perfektion. Trotz vieler Erfolge, fühlte ich mich immer etwas unsicher und die politische Situation mit einem drohenden Atomkrieg machte die Sache nicht besser.  Aber ich beobachtete Menschen, die trotz aller Umstände fröhlich, selbstbewusst und gelassen waren; und das wollte ich auch sein.

Also kaufte ich mir jede Menge „Ratgeber-Bücher“, um durch „Wissen ist Macht“ herauszufinden, wie man ein fröhlicher, zuversichtlicher und ein zufriedener Mensch wird.  Die erste Annahme war, dass mein geringes Selbst- und Urvertrauen wahrscheinlich mit meinem Unterbewusstsein und dieses mit meiner scheinbar „schwierigen Kindheit“ zu tun haben könnte. Nun suchte ich nach Wegen, wie ich mein Unterbewusstsein in meinem Sinne positiv beeinflussen konnte.  Ich fand heraus, dass man mit Hypnose und Meditation das Unterbewusstsein durchaus positiv beeinflussen kann. Doch leider war das nicht meine Lösung, denn eine Hypnose war mir nicht ganz geheuer und für die Meditation fehlte mir die nötige Geduld und Disziplin.

Also suchte ich weiter, bis ich den inzwischen millionenfach verkauften Bestseller von Joseph Murphy  „Die Macht deines Unterbewusstseins“ über das „Positive Denken“ entdeckte. Die euphorische Begeisterung für dieses Buch hielt leider nicht lange an. Mein Unterbewusstsein weigerte sich standhaft „positiv zu denken“ und wie ein umprogrammierter Computer zu funktionieren. Es half mir auch nichts, dass ich mich vor einen Spiegel stellte und viele Male eine  positiven Affirmationen herunter betete: „Ich bin wertvoll. Ich verdiene alles Gute, nicht etwas, nicht ein kleines bisschen, sondern, alles Gute„.  Allerdings bekam ich zum ersten Male Kontakt zu meinem Unterbewusstsein. Als ich einmal so vor dem Spiegel stand und rezitierte, kam mir  plötzlich die Idee:  „Das funktioniert bei mir so nicht!“ Ich gab nicht auf und suchte weiter.

Inzwischen kann ich mit meinen Abschlüssen, Zertifikaten und Büchern ohne Schwierigkeiten ein ganzes Zimmer tapezieren.  Doch nach über 30 Jahren Versuch und Irrtum fand ich endlich „meine Lösung“. Und es hat sich für mich gelohnt. Obwohl ich mal zusammen gerechnet habe, dass ich für Weiterbildungen und Seminare im Laufe der Zeit auch einen Porsche hätte kaufen können, bereue ich diese Ausgaben nicht.

Durch die rituelle Versöhnung mit meinen „Stellvertreter-Eltern“ beim Familienstellen (Vater und Mutter waren durch den Krieg wie viele ihrer Zeitgenossen traumatisiert) konnte ich die Gedanken an meine schwierige Kindheit loslassen. Es war wie eine Befreiung von einer als Belastung erlebten Vergangenheit, die mich nie wirklich losgelassen hatte.

Die „wingwave®-Methode“ hatte mich mit der DVD „Seelenflüsterer“ neugierig gemacht. Neugierig geworden, ließ ich mich selbst coachen und es gelang mir,  schon in der ersten Sitzung eine unbewusste Blockade aufzulösen. Das motivierte mich, nun selbst diese Coaching-Methode zu erlernen. Bei meiner anschließenden wingwave®-Ausbildung erlebte ich am eigenen Leib noch viele wundersame emotionale Veränderungen.  Als Nebenwirkung hat sich dann auch noch meine Lernfähigkeit und Kreativität signifikant verbessert. So erklärt sich auch, dass ich die nicht ganz einfache Prüfung als Heilpraktiker für Psychotherapie im Alter von mehr als 60 Jahren sofort und ohne Schwierigkeiten bestanden habe.

Nach diesen teils „wunderbaren“ eigenen Erfahrungen traf ich dann eine Entscheidung:  Solange ich physisch und psychisch in der Lage bin,  werde ich als wingwave®-Coach und „Imaginativer Familiensteller auf wingwave-Basis“ meine erworbenen Erfahrungen an interessierte Menschen weitergeben, um Unsicherheit und Angst in  Sicherheit und Vertrauen und Stress in Ruhe und Gelassenheit zu transformieren.  Das mache ich, indem ich mit dem wingwave®-Kurzzeit-Coaching,  negative Emotionen und Glaubenssätze in kurzer Zeit in positive transformiere. Mit dem  „Imaginativen Familienstellen auf wingwave®-Basis“  befähige ich Menschen, ihre als schwer erlebte Kindheit aufzuarbeiten und sich innerlich mit ihren Eltern, Geschwistern und Verwandten zu versöhnen.

Meine bisherigen Coaching-Erfahrungen zeigen, dass “ bis jetzt“ alle meine Klienten von der Coaching-Methode profitiert haben. Umgekehrt bin ich meinen Klienten dafür dankbar, dass sie mir manchmal Einblick erlauben, wie unglaublich ihr geniales Unterbewusstsein funktioniert. Meist sind meine Klienten selbst überrascht, beim Coaching zu erkennen, dass hinter ihrem Stress, den Blockaden, den Ängsten bzw. der Panik  immer positive Absichten ihres Unterbewusstseins  stehen.  Nicht immer, aber oft sind es unbewusste als traumatisch erlebte kindliche Erfahrungen, die heute noch das Verhalten in Stresssituationen irreal steuern. Wenn dann das Unterbewusstsein beim Coaching „begreift“, dass es inzwischen schon erwachsen, stark und kräftig geworden ist und für sich selber sorgen kann, dann lösen sich oft die irreale Ängste und Blockaden wie von selbst auf und manchmal können die Klienten sogar über ihr bisheriges irrationales Verhalten lachen.

An dieser Stelle möchte ich allerdings nicht unerwähnt lassen, dass ich keine Erfolgsgarantie geben kann und darf, das wäre unseriös. Die Coaching-Erfolge meiner Klienten, die ich aus Datenschutzgründen bis zur Unkenntlichkeit chiffriert habe und als „Dichtung und Wahrheit“ in meinen „Geschichten zum Staunen“ erzähle,  hängen sicher auch damit zusammen, dass Klienten zu mir kommen, die ihre Persönlichkeit weiter entwickeln wollen und mir einen Vertrauensvorschuss geben.

Viele Skeptiker nennen diese Methode (manche auch wider besseres Wissen) spöttisch „Winke, winke-Methode“ und erklären die schnellen Erfolge mit dem Placebo-Effekt. Sie ignorieren dabei aber, das es sehr viele wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit der Augenbewegungen (EMDR) bei schwer traumatisierten Menschen gibt.  Selbst die Krankenkassen kamen nicht umhin, die „Winke-Methode“(in Form der EMDR-Methode) für schwer traumatisierte Menschen in ihren ärztlichen Leistungskatalog aufzunehmen.

Die wingwave®-Methode nutzt nun auch ähnliche Augenbewegungen im Coaching für physisch und psychisch gesunde Personen. Mittlerweile gibt es auch wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit der wingwave®-Methode bei Prüfungsängsten und Lampenfieber signifikant nachweisen. Auch der Muskeltest wurde wissenschaftlich untersucht und seine Wirksamkeit konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden.

Ob ein wingwave®-Kurzzeit-Coaching auch für Sie nützlich sein kann, finden Sie nur heraus, wenn Sie es in der Praxis ausprobieren. Deshalb biete ich Ihnen auch ein Schnupper-Coaching an, um das herauszufinden. Nutzen Sie diese Chance!

Noch ein Tipp für Angstpatienten:  Da die wingwave®-Methode nicht eingesetzt wird, wenn Sie schon psychisch krank sind und schwer unter traumatischen Verletzungen (z.B. Überfall, Vergewaltigung oder Missbrauch)  leiden, suchen Sie sich doch einen Arzt oder Therapeuten, der in der EMDR-Methode ausgebildet ist. Es könnte unter Umständen  die Behandlungszeiten signifikant verkürzen. Fragen Sie einfach Ihren Arzt oder Therapeuten.

Meine relevanten Qualifikationen

Gesundheitsamt Berlin Lichtenberg
♦  Amtliche Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung
beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie (Heilpraktiker für Psychotherapie)
Zertifikate des Besser-Siegmund-Instituts in Hamburg:

♦  Trainer für berufsbezogenes Stressmanagement
♦  wingwave®-Trainer für Teams
Zertifikate der Eilert Akademie in Berlin:
♦  wingwave®-Coach
♦  wingwave®-Coach Vertiefung Imaginative Familienaufstellung
♦  wingwave®-Coach Vertiefung Core Transformation
Sonstige Zertifikate:
♦  Kursleiter für Progressive Muskelentspannung
♦  Burnout-Trainer
♦  NLP-Ausbildung
♦  Touch for Health-Ausbildung (I + II)
Sonstige Seminare und Ausbildungen als Improvement-Manager:
Führungskräfteseminar: Führung und Motivation von Teams, Einführung von Teamarbeit, Projektmanagement,  Präsentationstechniken, Workshop-Moderation, Konfliktmanagement,  Verhandlungstechniken, Prozessoptimierung (Lean und Six Sigma) usw.